Johanna Ems: Lebenslinien II - Retrospektive


Um ihre Wurzeln zu benennen gab sich die Bildhauerin und Malerin Jo Eckhardt (1934- 2011) den Künstlernamen Johanna Ems. Die elementare Kraft der Flusslandschaft an der Ems bei ihrem Geburtsort Bexten hat in ihrem Schaffen deutliche Spuren hinterlassen. Weitgehend im Verborgenen schuf sie über fünf Jahrzehnte Bilder und Skulpturen von starker emotionaler Energie und innen lodernder Vitalität.

Zusammengestellt wurde diese Ausstellung von ihrem Ehemann, Prof. Dr. Ulrich Eckhardt, langjähriger Geschäftsführer und Intendant der Berliner Festspiele und seinem Geburtsort Rheine und dem Kloster Bentlage in besonderer Weise verbunden. Nach dem Tod von Johanna Ems hat er ihr Lebenswerk aus dem Atelier geborgen und für die Öffentlichkeit aufbereitet. Nach der ersten Präsentation im Jahr 2014, bei der nur ein Teil dieses beeindruckenden künstlerischen Nachlasses gezeigt werden konnte, widmet sich diese Ausstellung im Westflügel des Klosters dem bisher unentdeckten Teil ihres Werks - in unmittelbarer Nachbarschaft des Flusses, dem sie ihren Künstlernamen und schöpferische Kraft entliehen hat.

Die Ausstellung ist vom 05. Mai bis zum 01. Juli 2018 im Westflügel und den Salons von Kloster Bentlage zu sehen.

 

Veranstalter: Kloster Bentlage gGmbH
Eröffnung: Samstag, 05.05.2018, 18 Uhr
Öffnungszeiten: Di – Sa 14 – 18 Uhr, So 10 – 18 Uhr
Ort: Westflügel, Salons
Eintritt: frei
Information: 05971 918 468